"Lichtenberg rockt - Stimmen für links" am 18. September

Musik und Politik zum Mitmachen!

Ein weiteres persönliches Highlight ist die Veranstaltung "Lichtenberg rockt - Stimmen für links" am Samstag, den 18. September 2021 auf dem Anton-Saefkow-Platz.

 

Ab 16 Uhr spielt Suli Puschban & die Kapelle der guten Hoffnung ein Familienmitmachkonzert für große und kleine Menschen.

 

Im Anschluss lade ich zur politischen Sternstunde linke Politiker:innen ein, unsere Ziele im Bezirk, Land und im Bund eindrücklich vorzustellen: Dr. Gesine Lötzsch (MdB), Michael Grunst (Bezirksbürgermeister), Kerstin Zimmer (Fraktionsvorsitzende), Anika Taschke (Kandidatin Bundestag), Sebastian Schlüsselburg (MdA).

 

Weiter geht's mit antifaschistischer Rockmusik der Musikerin TYNA aus Hamburg, die am Ende mit Coversongs die Open stage mit Karaoke und mehr einleiten wird.

 

Die Kinder sind ab 17 Uhr eingeladen, ihre artistischen Talenten beim mobilen Zirkus CABUWAZI zu entdecken.

 


Lesbisch*sichtbar.Lichtenberg - am 14.September

 

Herzliche Einladung zu dem zweiten queerpolitischen Salonabend "Lesbisch*sichtbar.Lichtenberg" am Dienstag, den 14.09.2021 ab 18 Uhr im Garten des Kieztreffs UNDINE in der Hagenstr.57 in 10365 Berlin.

 

Frau liebt Frau – was bedeutet dies für die eigene Biografie? Wie haben Ost- und Westfrauen das eigene Coming Out erlebt? Was haben eigene Diskriminierungserfahrungen, lesbische Identitäten soziales und politisches Engagement miteinander zu tun? Welche Rolle spielt diskriminierungsfreie Sprache: eine Verunglimpfung oder Herzensziel?

Ein Abend, an dem lesbische Sichtbarkeit und das Miteinander im Mittelpunkt stehen – gestern, heute und morgen.

 

Mit dabei sind:

Stephanie Kuhnen (Journalistin, Autorin, Projekt "Lesbisch*Sichtbar.Berlin") 

Ina Rosenthal (Speakerin zu verschiedenen lesbischen Themen und Autorin) 

Constanze Körner (Geschäftsführerin Lesben Leben Familie e.V. und aktiv in Lichtenberg) 

Sabine Pöhl (Queerbeauftragte des Bezirksamtes Lichtenberg) 

 


Rock in der Laube - mit MadDoxxx am 10. September

 

Claudia Engelmann und Sebastian Schlüsselburg laden ein zum

"Rock in der Laube" am Freitag, den 10. September von 16 bis 22 Uhr.

 

Ab 18 Uhr spielt die Band MadDoxxx aus Leipzig.

 

Ausgetüftelte Arrangements und lebendige Spielfreude zu intelligent gecoverten Songs mit geschickt eingesetzten Grooves bieten einen kurzweiligen Mix aus Rock und den Charts der 80er und versprechen einen abwechslungsreichen Abend.

 

Für das leibliche Wohl ist mit Bratwurst (auch vegetarisch) und Bier (und andere Getränke) gesorgt.

 

Kommen Sie gerne vorbei und mit uns ins Gespräch.

Wir freuen uns auf Sie!

 

 


Zentrale Wahlkampfveranstaltung am 1. September

Mit unserer zentralen Wahlkampfveranstaltung starten wir in die heiße Wahlkampfphase. Dreieinhalb Wochen vor der Abgeordneten- und Bundestagswahl versammeln wir unsere Kandidat*innen, Mitglieder und Unterstützer*innen am Anton-Saefkow-Platz in Lichtenberg. 

 

Mit dabei sind, neben unserem Spitzenkandidaten, Bürgermeister und Kultursenator Klaus Lederer, weitere Kandidat*innen für das Berliner Abgeordnetenhaus - Sozialsenatorin Elke Breitenbach, Senator für Stadtentwicklung und Wohnen Sebastian Scheel, unsere Parteivorsitzende Katina Schubert, die Lichtenberger Direktkandidat*innen Claudia Engelmann und Sebastian Schlüsselburg sowie unsere Bundestagskandidat*innen Petra Pau, Pascal Meiser, Udo Wolf, Helin Evrim Sommer und viele andere mehr.

 

Die Moderation übernehmen Gesine Lötzsch, stellvertretende Vorsitzende der Bundestagsfraktion und der Schauspieler Björn Harras. Die Berliner Band Polkageist sorgt mit ihrem einmaligen Polka-Ska-Punk-Sound für musikalische Auflockerung. Mittwoch, 1. September, 17 Uhr, Anton-Saefkow-Platz, 10369 Berlin- Lichtenberg


Wir kochen´s hoch!

Die Kochtour der DIE LINKE. Berlin ist nun auch in Lichtenberg am Start:

31.08.2021 von 16 bis 18 Uhr auf dem Heinrich-Dathe-Platz mit Hendrikje Klein und Claudia Engelmann. Es gibt lecker Kartoffelsuppe.

01.09.2021 von 17 bis 19 Uhr auf dem Anton-Saefkow-Platz mit Claudia Engelmann und Robert Schneider im Rahmen der Zentralen Wahlkampfveranstaltung. Auch hier der Klassiker, die Kartoffelsuppe.

02.09.2021 von 16 bis 18 Uhr in der Landesberger Allee am Allee-Center mit Claudia Engelmann und Robert Schneider. Hier probieren wir uns mit dem Mexikanischen Feuertopf.


Klaus Lederer liest "Die Sterne über Berlin" am 5. August

 

Claudia Engelmann lädt ein:

Klaus Lederer, Spitzenkandidat DIE LINKE., Bürgermeister und Kultursenator und Hans-Dieter Schütt zur Lesung "Die Sterne über Berlin".

 

Wo?

"Werksküche" im Storkower Bogen, direkt am S-Bhf Storkower Straße

 

Wann?

5.August ab 19 Uhr

 

Voranmeldung unter: team@claudia-engelmann.berlin

 

 

 

 




Parktour im Landschaftspark Herzberge

Am 29.7. haben wir mit unserer Parktour im Landschaftspark Herzberge begonnen. Wir konnten intensive Gespräche mit Bürger:innen zur politischen Lage im Bezirk, im Land und im Bund führen und unsere Ziele vorstellen. Neben dem kostenlosen Nahverkehr für alle, diskutierten wir auch zur schwierigen Situation der Künstler:innen in der Pandemie, der Ausbildungssituation junger Menschen und der Mietenpolitik.

Gewonnen für unsere linken Ziele haben wir zwei junge engagierte Frauen, die unseren Wahlkampf aktiv mit unterstützen wollen. Die erste Station der Parktour war ein voller Erfolg und wir freuen uns auf weitere Tourstationen.


Besuch des Dong Xuan Centers in Lichtenberg

Am 28.7. hatte ich mein erstes Treffen mit der Geschäftsführung des Dong Xuan Centers gemeinsam mit der Vorsitzenden des Ausschusses für Integration Birgit Stenzel.

Es war ein spannendes Gespräch zur Geschichte des Centers aber auch zur aktuellen Situation. Insbesondere interessierte mich natürlich auch die Lebenssituation der Kinder, Jugendlichen und ihrer Familien. Einige Kooperationen sind angebahnt, um die Integration weiter voranzubringen.

 

Beeindruckend ist die aktuelle Spendenkampagne für die Flutopfer, wo bereits in der 1. Woche über 30.000 Euro zusammen gekommen sind. Gespendet werden kann hier jeden Samstag und Sonntag bis zum 25.8. Im Anschluss fahren Mitarbeitende selbst in die Flutgebiete, um die Spenden zu übergeben. Danke für dieses großartige und hilfreiche ehrenamtliche Engagement.


Wahlkreiszeitung "ausgesprochen.links" erschienen

 

Mit einer Auflage von 10.000 Stück ist aus der Kiezzeitung "Fennblick.links" nun die "ausgesprochen.links" erwachsen.

 

Ich bin stolz und froh, Sie als Ihre Direktkandidatin regelmäßig über Aktuelles aus den Kiezen Fennpfuhl, Alt-Hohenschönhausen Süd, Gensinger Viertel, Rosenfelder Ring, Herzberge und dem Nibelingenviertel informieren zu können.

Gerne komme ich mit Ihnen ins Gespräch. Wenn Sie eine Idee, ein Anliegen oder ähnliches haben, sprechen Sie mich gerne an.

 

Sie haben selbst ein Thema für die Zeitung? Schreiben Sie mich gerne an me@claudia-engelmann.berlin.

 

 

Download
Ausgesprochen_Links_01_2021_download.pdf
Adobe Acrobat Dokument 5.0 MB

Deine Stimme für Inklusion - mach mit!

Heute am 5. Mai ist der Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung.

Uns eine Stimme geben und beteiligen, ist für mich als Frau mit Behinderung nicht nur eine bloße Wahlkampflosung sondern täglich gelebte Forderung, die mich in meinem Handeln leitet. Die Einbindung von Menschen mit Behinderung insbesondere von Frauen mit Handicap ist mir ein besonderes Anliegen.

 

Gerade heute habe ich mich im Frauennewsletter erstmalig zur Nicht-Vergabe des Lichtenberger Frauenpreises durch das Bezirksamt Lichtenberg geäußert - bewusst nicht zum Vorgang selbst sondern zu meinem ehrenamtlichen Engagement, für das ich von einer großen Gruppe Eltern aus Lichtenberg für den Frauenpreis vorgeschlagen wurde und von der unabhängigen Jury ausgewählt wurde. Das ehrt mich sehr. Den Eltern und der Jury gilt mein herzlicher Dank!

Die Nicht-Vergabe des Preises durch das ausschließlich männlich besetzte Bezirksamt bleibt beschämend und empört zurecht Frauen im Bezirk und weit darüber hinaus. Sie zeigt, wie weit wir noch entfernt sind von einer ernst gemeinten Gleichstellung. Einmal mehr ist es wichtig für mich, für unsere Rechte zu streiten und am heutigen Tag Gesicht zu zeigen. Als alleinerziehende Mutter im Wechselmodell, als Elternteil einer Regenbogenfamilie und eben als Frau mit Handicap weiß ich sehr wohl wie es ist, Diskriminierungen ausgesetzt zu sein. Oft subtil, manchmal sehr direkt.

Wir machen wichtige Schritte hin zu einer inklusiveren Gesellschaft, aber es liegen noch Meilen vor uns. Zieht mit mir die Meilenstiefel an und lasst uns gemeinsam stark sein - heute und an allen anderen 364 Tagen!

Im Frauennewsletter äußere ich mich bewusst an diesem wichtigen Tag heute wie folgt, weil auch in der Elternarbeit Menschen und besonders Frauen mit Behinderungen aufgrund struktureller Barrieren unterrepräsentiert sind, kaum Zugang haben und wenig Gehör finden:

"Auch in der Elternarbeit finden wir in Führungspositionen oft männliche Vertreter. Die Mitarbeit in Gremien ist für Frauen, für Alleinerziehende und/oder Frauen mit Handicap keine Selbstverständlichkeit und nur schwer möglich. Um beispielsweise im Vorstand von Bezirks- oder Landeselternausschüssen mitarbeiten zu können, bedarf es einiger Wahlgänge und die Übernahme von Aufgaben und Pflichten als Elternvertreterin der Klasse, der Schule usw. Alle diese Sitzungen finden abends statt, wo die Carearbeit im Mittelpunkt der Frauen steht. Es war und ist mir eine Herzensangelegenheit, sie einzubinden und ihre Stimmen hörbar zu machen. Hierzu bedarf es immer noch großer Unterstützung und einer breiten Vernetzung. Mit dem von mir über viele Jahre aufgebauten, paritätisch besetzten Vorstand des Bezirkselternausschusses mit 15 Mitglieder:innen haben wir es geschafft, mehr Beteiligung zu ermöglichen und die Arbeit auf vielen Schultern zu verteilen.

Ich würde mir wünschen, dass dieses Engagement mehr Anerkennung erfährt. Sitzungsgelder oder Angebote wie kostenlose Kinderbetreuung, freie Fahrt fürs Ehrenamt im ÖPNV sind einige Möglichkeiten. Hierfür mache ich mich seit 8 Jahren gemeinsam mit vielen anderen Eltern stark."


Die DIE LINKE. Berlin hat gewählt

Hier gibt es die komplette Landesliste

Wenn ich auch leider nicht persönlich anwesend sein konnte bei Landesparteitag und der Landesvertreter:innenversammlung DIE LINKE. Berlin freue ich mich mit 78 Prozent auf den Listenplatz 31 einer großartigen Landesliste gewählt worden zu sein.
Ich habe mich aus der Quarantäne mit einem Video vorstellen dürfen. Danke für die tolle Unterstützung auf allen Ebenen und ich freue mich auf einen gemeinsamen engagierten Wahlkampf für ein linkes und buntes Berlin!


Unser Programm für die soziale Stadt


Auf der 2. Tagung des 8. Landesparteitags am 24. April 2021 haben wir unser Landeswahlprogramm beschlossen. 

 

Prädikat: absolut lesbar, diskutabel, empfehlenswert und überzeugend, um am 26. September 2021 mit allen Erst- und Zweitstimmen DIE LINKE. im Bund, Land und natürlich auch im besten Bezirk Berlins Lichtenberg zu wählen.


Jedem Kind eine Perspektive - aktiv gegen Kinderarmut

Als Jugendhilfeausschussvorsitzende, als Mensch, Frau, Mutter und Kind bin ich gerne eine von 100 Botschafter:innen der vom Bezirksamt Lichtenberg ins Leben gerufenen Kampagne 100Stimmen gegen Kinderarmut
"Lichtenberg hat in den letzten Jahren zielgerichtet wichtige Strategien zur Prävention von Kinderarmut entwickelt und umgesetzt. Der Kampf gegen Kinderarmut sollte auf allen politischen Ebenen zur Chef:innensache gemacht werden - vor allem in Zeiten der Pandemie, die rigoros, mit hoher Taktfrequenz und ohne Rücksicht weitere Armutsopfer produziert.
Hierfür engagiere ich mich mit vollem Einsatz. Eine Herzensangelegenheit bleibt auch dabei der Ausbau der Beteiligung von Kindern und Jugendlichen, die von Armut betroffen sind. Ihre Perspektiven und erlebten Herausforderungen müssen noch viel mehr gehört und in Entscheidungen mit einbezogen werden, um überall wirksame und lebensweltorientierte Maßnahmen zu entwickeln."
Ende März wurde die Kampagne mit der Vorstellung des 1. Kinderarmutsberichts Jedem Kind eine Perspektive gestartet und stellt Forderungen aus dem Bericht heraus. Sie wird von prominenten Lichtenberger Persönlichkeiten unterstützt und endet im Anschluss an die 2. #Kinderarmutskonferenz am 26. Mai 2021. Bis dahin werden 100 Stimmen in Form von Statements, Bildern und Zitaten gesammelt.
Bezirksbürgermeister Michael Grunst (Die Linke) erklärt dazu: „Das Thema Kinderarmut ist in unserem Bezirk von steigender Brisanz. Um ihm zu begegnen, war der Kinderarmutsbericht nur der erste Schritt einer langfristig angelegten Armutspräventionsstrategie. Es braucht ein öffentliches Bewusstsein für das Problem. Deswegen haben wir Lichtenberger Persönlichkeiten gebeten, uns dabei zu unterstützen, die Forderungen aus dem Kinderarmutsbericht nach außen zu tragen. Wir wollen Kindern, die in Armut leben, helfen und ihnen Gehör verschaffen. Wir danken allen Kampagnenbotschafter:innen für die Unterstützung.“
Der Kinderarmutsbericht ist zugleich Grundlage für eine umfassende bezirkliche Präventionsstrategie gegen Kinderarmut. Damit geht Lichtenberg neue Wege. Für den Kinderarmutsbericht schildern 32 Fachleute perspektivenreich das Leben von Kindern und Jugendlichen, die in prekären Verhältnissen aufwachsen. Außerdem informieren vier Arbeitsgruppen, die Lichtenberg im Kampf gegen Kinderarmut ins Leben gerufen hat, über ihren Arbeitsstand und ihre Empfehlungen an die Politik. Der Report nennt nicht nur Zahlen, Daten und Fakten. Er schafft eine Mischung aus wissenschaftlichen und persönlichen Aspekten.
Vorgestellt und diskutiert wird der Bericht auch im kommenden Jugendhilfeausschuss am 4. Mai. Wichtig wäre ebenfalls eine Vorstellung im Landesjugendhilfeausschuss sowie in den zuständigen Fachausschüssen Bildung, Soziales, Gesundheit, Wirtschaft, Arbeit, Finanzen des Berliner Abgeordnetenhauses. Denn auch hier müssen Gelder bereitgestellt und Projekte unterstützt werden. Nur so können alle Kinder und Familien in Berlin partizipieren und wirksame präventive Strategien im Kampf gegen Kinder- und Familienarmut erprobt werden.
Zur Kampagnenseite und dem Kinderarmutsbericht geht es hier: https://www.berlin.de/.../kampagne/artikel.1071353.php

Zum Tag für lesbische* Sichtbarkeit

"OUR VISIONS BEGIN WITH OUR DESIRES" und
"YOUR SILENCE WILL NOT PROTECT YOU" sagte Audre Lorde - also seien wir gemeinsam laut zum heutigen Tag der lesbischen* Sichtbarkeit.
Lesben Leben Familie
startet mit diesem Tag eine Kampagne, um mehr Sichtbarkeit, Teilhabe und Solidarität für Lesben* in ihrer Vielfalt einzufordern. Auch im Jahr 2021 ist mehr als notwendig. Die Unsichtbarkeit von Lesben* ist kein Randthema. Sie zieht sich noch immer systematisch durch alle Bereiche der Gesellschaft.
Wenngleich Lesben* ihre Sichtbarkeit in Berlin an vielen Stellen schon hinterlassen haben, bleibt eine Würdigung ihres Engagements, ihrer Aktivitäten aus, ihre sexuelle Identität wird bewusst verschwiegen und sehr gern wird sich heterosexueller Vorannahmen bedient.
2018 hat Berlin hier ein klares Zeichen gesetzt und eine unabhängige Jury wählt alle zwei Jahre eine Preisträgerin* für lesbische Sichtbarkeit aus. Im letzten Jahr ging diese an die Aktivistin Katharina Oguntoye.
Beteiligt euch und bleibt heute alle laut, bunt und lesbisch*
Zur Kampagnenseite von LesLeFam e.V. geht es hier.

Manege frei - Ein Mitmachzirkus für Lichtenberg

Richtfest des Zirkuszeltes im Februar 2021
Richtfest des Zirkuszeltes im Februar 2021

Hereinspaziert in den chaotisch bunten Wanderzirkus CABUWAZI in Hohenschönhausen!

Ziemlich genau zwei Jahre ist es her, dass die Linksfraktion den Antrag „Ein Kinderzirkus für Lichtenberg“ in die BVV eingebracht hat. Bereits im Jahr 2020 konnten Mittel aus dem Bezirkshaushalt dafür bereitgestellt werden. Parallel wurde intensiv nach einem Standort gesucht – mit Erfolg. Nachdem CABUWAZI bereits im letzten Jahr mit mobilen Angeboten für Kinder und Jugendliche aktiv war, haben sie nun im Februar erstmal gesichert für fünf Jahre ihr Zelt aufschlagen können: direkt zwischen dem S-Bahnhof Hohenschönhausen und dem Linden-Center.

Ein buntes Angebot an Workshops steht für Kinder ab 5 Jahren bereit: Jonglage, Akrobatik, Zauberei, Clownerie u.v.m. Aber auch Schulklassen können hier Projekttage und- wochen anfragen und ganz beliebt sind auch die Ferienworkshops. In Planung ist außerdem ein Café, welches sich für den Kiez öffnet.

 

Der Bezirksbürgermeister Michael Grunst, die Jugendhilfeausschussvorsitzende Claudia Engelmann, die Bundestagsabgeordnete Gesine Lötzsch und die zuständige Berliner Abgeordnete Ines Schmidt waren mit den Fraktionsvorsitzenden Kerstin Zimmer und Norman Wolf beim Aufbau dabei und sind sich einig: „Dieses Projekt der kulturellen Bildung ist ein absoluter Gewinn für den Bezirk, ganz besonders an diesem Standort. Der Mitmachzirkus CABUWAZI ist ein Ort und eine kleine Welt, in der Kinder und Jugendliche ihren Alltag vergessen und ganz sie selbst sein können.“  Wenngleich während der Pandemie nur eingeschränkt Angebote zur Verfügung stehen, ist der Leiter des Standorts Torsten Schmidt optimistisch und alle Trainer:innen stehen in den Startlöchern, um bald das erste Mal mit den Worten „Manege frei“ die erste Show mit den vielen kleinen und großen Künstler:innen zu starten.


Ein Regenbogenfamilienzentrum für Lichtenberg

Im März nahm das erste Regebogenfamilienzentrum in Lichtenberg seine Arbeit auf. Träger ist der Verein Lesben Leben Familie (LesLeFam) e.V., welcher seit zwei Jahren im Bezirk beheimatet ist. Finanziert wird es über Mittel aus dem Bezirkshaushalt. Damit ist Lichtenberg der erste Bezirk, der ein klares Zeichen für gelebte Familienvielfalt setzt. Geschätzt leben hier bis zu 30.000 Lesben, Schwule, Trans*- und Interpersonen, die zum Teil eben auch einen Kinderwunsch haben und auf unterschiedliche Weise umsetzen. Ein sicherer diskriminierungsfreier Ort für sie und ihre Kinder mit vielfältigen Angeboten von der Beratung über Krabbelgruppen bis hin zu Elterncafés ist besonders wichtig zur Unterstützung und Vernetzung. „Der Weg zur Familiengründung ist für Regenbogenfamilien selten leicht, denn die rechtlichen und gesellschaftlichen Voraussetzungen sind kompliziert und von Diskriminierungen geprägt“ erklärt Constanze Körner, Geschäftsführerin von LesLeFam e.V., die bereits in Schöneberg das erste Berliner Regenbogenfamilienzentrum aufgebaut hat. So hatte sich der Träger im vergangenen Jahr auch auf die Ausschreibung der Senatsverwaltung für ein zweites landesweit wirkendes und senatsfinanziertes Regenbogenfamilienzentrums beworben und wurde abgelehnt. Die Gründe sind nicht nachvollziehbar, braucht es doch dringend auch im Ostteil der Stadt queere Angebote. So zeigte sich auch der Bezirksbürgermeister Michael Grunst verwundert über die Vergabeentscheidung des Senats das Zentrum Ost in Friedrichshain anzusiedeln und reagierte prompt. Mit viel Engagement und Unterstützung der Linksfraktion ist es nun gemeinsam gelungen aktiv zu werden und ein neues Angebot für die Sichtbarkeit queerer Menschen im Bezirk zu schaffen. Foto: Friderike Körner

 


DIE LINKE. Lichtenberg hat gewählt

Die Kandidat:innen für den Bundestagswahlkreis

und die Abgeordnetenwahlkreise stehen fest

 

Am 28.2.2021 hat die Partei DIE LINKE. Lichtenberg auf hybriden Vertreter:innenversammlungen nach dem neuen Landeswahlgesetz ihre Wahlkreiskandidat:innen für den Bundestagswahlkreis 86 sowie die sechs Wahlkreise für das Abgeordnetenhaus gewählt. 

Hierzu erklärt die stellv. Bezirksvorsitzende, Anika Taschke:

"DIE LINKE Lichtenberg zieht mit starken Kandidat:innen in das Superwahljahr 2021. Wir möchten unsere Wahlkreise verteidigen und sowohl den Bundestagswahlkreis 86 als auch alle sechs Abgeordnetenhauswahlkreise direkt gewinnen. Bei dieser Wahl geht es um die Richtungsentscheidung, wie unsere Gesellschaft nach der Corona-Pandemie gestaltet wird und wer dafür zahlt. Unsere Antwort ist klar: Jede Stimme für DIE LINKE ist eine Stimme für mehr soziale Gerechtigkeit, Solidarität, Frieden und die Unteilbarkeit der Menschenrechte - antifaschistisch und auf Augen mit den Menschen vor Ort. Nur DIE LINKE denkt die soziale und die ökologische Frage zusammen.

 

Dafür stehen unsere Kandidati:innen in Berlin und im Bundestag ein:

 

Bundestagswahlkreis 86

Dr. Gesine Lötzsch

(MdB) wurde mit 93 Prozent erneut als Direktkandidatin aufgestellt. Bei der Wahl 2017 gewann Gesine Lötzsch das Direktmandat mit 34,8 Prozent der Erstimmen und 15,1 Prozent Vorsprung zum fünften Mal in Folge. Sie ist Philologin und stellvertretende Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE im Bundestag und deren haushaltspolitische Sprecherin.

 

Abgeordnetenhauswahlkreis 3:

Claudia Engelmann

 

wurde mit 58 Prozent (es gab eine Mitbewerberin) erstmalig als Direktkandidatin gewählt. Sie folgt damit auf Marion Platta (MdA), die den Wahlkreis 2016 mit 30,4 Prozent zum dritten Mal in Folge gewann und nicht wieder antritt. Claudia Engelmann ist Sozialarbeiterin (M.A.) und Mitglied der Fraktion DIE LINKE in der BVV Lichtenberg.

 

Abgeordnetenhauswahlkreis 1:

Ines Schmidt

(MdA) wurde mit 89 Prozent erneut als Direktkandidatin aufgestellt. Bei der Wahl 2016 erzielte sie 25 Prozent der Erststimmen und verfehlte das Direktmandat nur hauchdünn. Sie zog über die Landesliste in das Abgeordnetenhaus ein und ist die frauenpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE.

 

Abgeordnetenhauswahlkreis 2:

Robert Schneider wurde mit 91 Prozent erstmalig als Direktkandidat gewählt. Er folgt damit auf Dr. Wolfgang Albers (MdA), der den Wahlkreis 2016 mit 29,1 Prozent zum zweiten Mal in Folge direkt gewann und nicht wieder antritt. Robert Schneider ist Politikwissenschaftler und stellv. Bezirksvorsitzender der LINKEN Lichtenberg.

 

Abgeordnetenhauswahlkreis 4:

Sebastian Schlüsselburg MdA

(MdA) wurde mit 84 Prozent erneut zum Direktkandidaten gewählt. Bei der Wahl 2016 erzielte er mit 32,8 Prozent das beste Erststimmenergebnis der LINKEN in Berlin. Er ist Jurist und rechtspolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE.

 

Abgeordnetenhauswahlkreis 5:

Hendrikje Klein

(MdA) wurde mit 76 Prozent erneut zur Direktkandidatin gewählt. Bei der Wahl 2016 gewann sie mit 29,6 Prozent der Erststimmen das Direktmandat. Hendrikje Klein ist Diplom-Verwaltungswirtin und Sprecherin für bürgerschaftliches Engagement der Fraktion DIE LINKE.

 

Abgeordnetenhauswahlkreis 6:

Norman Wolf       

wurde mit 90 Prozent erstmalig zum Direktkandidaten gewählt. Er folgt auf Harald Wolf, der den Wahlkreis 2016 zuletzt mit 28,7 Prozent und davor seit 1999 gewann. Er tritt nicht wieder an. Norman Wolf ist Diplom-Verwaltungswirt und Co-Vorsitzender der Fraktion DIE LINKE in der BVV Lichtenberg.

 


Erste Wahlkreiszeitung "Fenn-Blick links!" erschienen

 

Die aktuelle Wahlkreiszeitung "Fenn-Blick links!" im Wahlkreis 3 in Berlin Lichtenberg von Marion Platta, Mitglied des Berliner Abgeordnetenhauses ist Anfang Februar 2021 das erste Mal erschienen.

 

Die Wahlkreiszeitung erscheint künftig vierteljährlich. 3.000 Exemplare wurden bereits verteilt. Die Zeitung wird in der nächsten Ausgabe ausgeweitet auf alle Ortsteile des Wahlkreises 3. Hierzu gehören: Fennpfuhl, Alt-Hohenschönhausen Süd, Rosenfelder Ring und der Gensinger Kiez und in seiner Auflage erhöht. Herausgeberin wird dann die neue Direktkandidatin Claudia Engelmann.

 

Sie haben selbst ein Thema was wir aufnehmen sollen? Dann melden Sie sich gerne bei mir me@claudia-engelmann.berlin.

 

 

Download
Fenn-Blick links!
Fennblick links.pdf
Adobe Acrobat Dokument 6.2 MB

Vernetzen wir uns:



Claudia Engelmann | Berlin-Lichtenberg

E-Mail: me@claudia-engelmann.berlin